FAQ

Als Einzelspuren, per Upload, wir schicken Euch einen Link zu unserem Server.

Beim Printen aus Eurer DAW alle Send und Insert-Effekte (auch im Stereo-Bus) ausschalten, immer den ganzen Song printen! (von 0:00 bis Songende). Niemals Normalisieren! Die Spuren bitte eindeutig mit einem kurzen Namen benennen z.B. Kick-1.wav oder <Songname>MixV1.wav. Audio-Dateien immer vor dem Versand in ein ZIP oder RAR Archiv packen (Audio-Dateien haben keinen File-End flag und können nach der Übertragung unvollständig sein.) Gerne können wir das alles in einem Video-Call zusammen machen. Wenn Ihr in Cubase produziert könnt Ihr uns einfach das gesamte Projekt schicken.

Als WAV oder AIF Dateien! Am besten in der originalen Sample-Rate und Bit-Tiefe in der Ihr produziert habt. Jede Konvertierung – insbesondere das up-Sampling (z.B. von 44,1 kHz → 48 Hz) ist je nach verwendetem Algorithmus mit Verlusten behaftet und macht i.d.R. keinen Sinn. Falls wirklich nötig, machen wir die Konvertierung hier mit hochwertigen Algorithmen.

Die Spuren bitte eindeutig mit einem kurzen Namen benennen z.B. Kick-1.wav.

Audio-Dateien immer vor dem Versand in ein ZIP oder RAR Archiv packen (Wave PCM Dateien haben keinen File-End flag und können nach der Übertragung unvollständig sein.)

Meistens arbeiten wir mit 48 kHz/24 bit, mit dieser Samplerate hat man eine super Qualität und man muss für Video-Ton kein Up-Sampling machen. Mixe spielen wir dann in dieser Sample-Rate zur Weiterverarbeitung aus. Beim Mastering für CD und Streaming machen wir allerdings ein Downsampling auf 44,1 Khz/16 Bit.

Per download-Link. Wenn Ihr auch unser Distro-Paket gebucht habt, koordinieren wir auch die Veröffentlichung und laden die Dateien direkt zum Dienstleister (z.B. Distrokit, Recordjet, Igroove oder Presswerk) hoch.

Ja, als Guide-Track können wir das verwenden. Wenn Ihr Spuren oder Stems von eurer Vor-Produktion verwenden wollt, bitte als unkomprimierte WAV oder AIF ohne Sample-Rate-Conversion aber schicken. Audio-Dateien immer vor dem Versand in ein ZIP oder RAR Archiv packen (Audio-Dateien haben keinen File-End flag und können nach der Übertragung unvollständig sein.)

Stems sind vorgemischte Stereo-Spuren von Instrumenten-Gruppen (z.B. Drums, Gitarren, Vocals, Effekte), Stems verwendet man um Verhältnisse beim Mastering noch angleichen zu können oder gezielt einzelne Instrumentengruppen zu bearbeiten. Stems könnt Ihr auch als Playbacks für Eure Live-Shows nutzen (z.B. Backing Vocals, Keyboard-Flächen o.ä.).

Ja klar! DDP Master sind ein gepacktes Format mit den Songs inkl. Pausen, Fades, etc. und den gesamten Infos (Titel, Künstler, IRS Codes etc) eurer “Platte”. Presswerke können das DDP Master direkt als Input für das CD-Printing und den Vinyl-Schnitt nutzten. Dann gibt es keine Diskussionen über Pausenlängen, Aufteilung der Seiten bei Vinyls etc. Wir schicken euch mit dem DDP-Master auch einen kleinen Player für Mac und PC, so könnt Ihr das endgültige Master bei Euch in Ruhe testen. Wenn Ihr auch unser Distro-Paket gebucht habt, koordinieren wir auch die Veröffentlichung und laden die Dateien direkt zum Presswerk hoch.